• WM-2018 Aktion
  • 10% auf Alles - solange das deutsche Team im Wettbewerb ist

Physiotherapie & Fitness

Unsere SL-Produkte für Physiotherapie und Fitness sind hochwertig und zu einem fairen Preis erhältlich. Kinesiologische Tapes werden in verschiedenen Farben und Stärken angeboten. Zudem finden Sie eine Auswahl an SL StarBand-Varianten. Je nach Bedarf können auch hier Stärken von leicht bis extra stark gewählt werden. Ergänzend dazu bieten wir auch Training Loops, Tubes und Faszienrollen für die Anwendung in Ihrer Praxis an.

Physiotherapie

Physiotherapie wird definiert als eine äußere Beeinflussung des Körpers, die physikalischen Prinzipien zugrunde liegt. Dies schließt alle Formen von physikalischen Reizen (z. B. Druck, Bewegung, Wärme, Kälte, Strahlung, Elektrizität) mit ein. Die Physiotherapie (engl. physiotherapy) ist ein übergeordneter Begriff für aktive und passive Therapiemaßnahmen zur Prävention, Therapie und Rehabilitation, die ambulant als auch stationär durchgeführt werden. Der Ausdruck "Physiotherapie" ersetzt den früher verwendeten Begriff der Krankengymnastik, der der Zielgruppe und Vielfalt der physiotherapeutischen Methoden nicht mehr gerecht wird. Denn die Physiotherapie richtet sich nicht nur an kranke Personen und umfasst weit mehr als nur gymnastische Übungen umfasst. Die Aufgabe der Physiotherapie ist es, Funktionsstörungen des Bewegungsapparates nach vorheriger Befundaufnahme und Anamnese zu behandeln und möglichen Folgeschäden vorzubeugen. 

Ziele der physiotherapeutischen Behandlung

Bei einer Vielzahl von Erkrankungen, Verletzungen, Zuständen nach Operationen oder bei Haltungsfehlern sind Schmerzen ein Symptom, das im Vordergrund steht – die Linderung und Beseitigung von Schmerzzuständen ist ein zentrales Ziel der Physiotherapie. Je nach Beschwerdebild geht es zudem um die Wiederherstellung, Erhaltung und Verbesserung von Ausdauer, Kraft, Koordination sowie der Beweglichkeit. Die angewendeten Techniken und Übungen tragen zu einer Verbesserung des Stoffwechsels und der Durchblutung bei. Alle diese Aspekte stehen in Wechselwirkung zueinander und können daher nicht einzeln für sich betrachtet werden. Schmerzen können beispielsweise die Ursache für eine Bewegungsminderung sein, umgekehrt kann auch eine Schonhaltung oder Bewegungseinschränkung zu Schmerzen führen.

Einsatzfelder der Physiotherapie

Physiotherapeuten werden in Deutschland nur auf ärztliche Verordnung hin tätig und behandeln im Rahmen eines Krankenhausaufenthaltes, in Rehabilitationseinrichtungen oder nach Ausstellung einer Heilmittelverordnung in entsprechenden physiotherapeutischen Praxen. Die Physiotherapie kann hierbei eine Alternative zur medikamentösen oder operativen Behandlung darstellen oder diese sinnvoll ergänzen. Die Kosten werden von den Krankenkassen übernommen.

Im Allgemeinen wird die Physiotherapie in den drei Bereichen der Prävention, Therapie und Rehabilitation bzw. Nachsorge angewendet. In der Therapie geht es darum, Patientinnen und Patienten mit chronischen oder akuten Erkrankungen zu behandeln. In der Rehabilitation müssen Fähigkeiten und Funktionen wiederhergestellt werden. Betroffene mit Beeinträchtigungen oder Behinderungen sollen dazu befähigt werden, an Aktivitäten des täglichen Lebens teilnehmen zu können. Auch der präventive Charakter gewinnt immer mehr an Bedeutung. So geht es in der Primärprävention darum, der Entstehung von Krankheiten vorzubeugen, in der Sekundärprävention darum, die Rückkehr von Erkrankungen zu verhindern.

Das fachliche Spektrum der Physiotherapie ist sehr breit gefächert. Sie wird in fast allen medizinischen Sparten angewendet. Typische Krankheitsbilder aus der Orthopädie sind die Arthrose (Gelenkverschleiß), beispielsweise des Knies, der Hüfte oder Schulter sowie Erkrankungen der Wirbelsäule, wozu unter anderem Bandscheibenvorfälle oder auch Fehlstellungen wie die Skoliose gehören. Hinzu kommen rheumatische Leiden aber auch traumatisch bedingte Ereignisse durch Unfälle im Sport oder Alltag. So ist eine physiotherapeutische Behandlung oft nach Knochenbrüchen (Frakturen), Muskel- und Sehnenverletzungen, Amputationen oder dem Einsatz eines neuen künstlichen Gelenks, aufgrund von Arthrose oder Knochenbrüchen, erforderlich.

In der Neurologie sind häufig behandelte Krankheitsbilder der Schlaganfall, die Multiple Sklerose (MS), die Parkinson-Krankheit oder periphere Nervenleiden, beispielsweise Polyneuropathien. Die innere Medizin stellt ebenfalls ein großes Einsatzfeld dar. Es werden im wesentlichen Patienten mit Diabetes mellitus, Atemwegserkrankungen oder Patienten in der Phase nach einem Herzinfarkt behandelt. In der Gynäkologie (Frauenheilkunde) bieten Physiotherapeuten die Gymnastik für Schwangere vor und nach der Entbindung an. Bei gynäkologischen Erkrankungen und in Zusammenhang mit der Schwangerschaft wird zum Beispiel ein spezielles Beckenbodentraining durchgeführt. In der Pädiatrie (Kinderheilkunde) geht es um die Therapie bei Kindern und Jugendlichen. Im Speziellen werden Frühgeborene und Kinder mit motorischen oder spastischen Störungen, die angeboren oder durch frühkindliche Hirnschäden erworbenen wurden, behandelt. In der Geriatrie stehen bei der Behandlung von älteren und/oder multimorbiden Patienten vor allem die Schulung im Umgang mit Hilfsmitteln wie Gehhilfen, die Prävention von Stürzen und der Erhalt sowie die Steigerung der Kraft und des Allgemeinzustandes im Vordergrund.

Die Therapiedauer richtet sich im Einzelnen nach dem Erkrankungsbild. Für die Neurorehabilitation ist beispielsweise schon eine Behandlung in der stationären Frühphase maßgeblich für den späteren Rehabilitationserfolg. Chronische Erkrankungen oder progredient (fortschreitend) verlaufende Krankheiten können eine langfristige Therapie erfordern.

Welche physiotherapeutischen Methoden gibt es?

Im Mittelpunkt der Physiotherapie steht die Bewegungstherapie, die durch gezielte Übungen und Techniken die muskuläre Ausdauer, Kraft und Koordination verbessert. Den Therapeuten steht eine Vielzahl an Methoden zur Verfügung, die sie meist durch entsprechende Fortbildungen erlernen und vertiefen, um sie später in die Behandlung einfließen lassen zu können. Folgende Therapiearten gehören beispielsweise zum Spektrum der angebotenen Leistungen:

  • Manuelle Therapie
  • Manuelle Lymphdrainage
  • Krankengymnastik am Gerät
  • Therapie nach Bobath 
  • Therapie nach Vojta
  • PNF (Propriozeptive neuromuskuläre Fazilitation)
  • Atemtherapie
  • Kinesiologisches Taping - z.B. mit unserem SL StarTape®
  • Faszientherapie
  • Flossing

Interdisziplinäre Therapieansätze mit anderen medizinischen Teilbereichen sind in der Physiotherapie ebenso vorzufinden. Eine interdisziplinäre Zusammenarbeit besteht beispielsweise im Bereich der Kieferorthopädie/Zahnmedizin mit der Physiotherapie. Dabei sollen die Einflüsse aus dem Bewegungsapparat bezüglich des Vorliegens funktioneller und struktureller gesundheitlicher Störungen durch eine orthopädisch-physiotherapeutische Untersuchung diagnostiziert werden. Auf dieser Basis erfolgt die Ableitung der physiotherapeutischen Schwerpunkte in der Begleitbehandlung.

Weiterhin finden in der Physiotherapie auch physikalische Maßnahmen ihre Anwendung. Dazu gehören Massagen, die Thermotherapie (Wärme- oder Kältetherapie), die Hydrotherapie (Wasseranwendungen) und die Elektrotherapie.

Welche Hilfsmittel und Geräte gibt es in der Physiotherapie?

In der physiotherapeutischen Behandlung kommen auch Geräte und Hilfsmittel zum Einsatz. Typisch sind zum Beispiel Übungen mit Gymnastikbällen, Kissen und Kreiseln für Balancetrainings, wie dem SL BalancePad, oder Therapiebändern bzw. Fitnessbändern, wie beispielsweise dem SL StarLoop® oder SL StarBand®, die auch für Eigenübungen zu Hause bestens geeignet sind.

Mithilfe des SL StarLoop® kann ein ortsunabhängiges, unkompliziertes, einfaches und effektives Training unterstützt werden. SL Starloop® ist ein Trainingsgerät im Hosentaschenformat, welches im Park, im Büro oder auch Zuhause genutzt werden kann. Es ist in verschieden Farben und Stärken erhältlich und kann daher für unterschiedlichste Trainingsintensitäten verwendet werden. Für die Gewährleistung einer gesundheitsförderlichen Nutzungsweise sollten - entsprechend des vorliegenden Gesundheitszustandes – Instruktionen von einem Physiotherapeuten oder Fitnesstrainer eingeholt werden.

Das SL StarBand® ist ein Fitness- und Therapieband, das ein Gesamtkörpertraining unterstützt. Die allgemeine Leistungsfähigkeit sowie die Muskelkraft- und Koordination können mittels des Einsatzes des SL StarBand® optimiert werden. In der Rehabilitation und Therapie kann das Fitness- und Therapieband einfach und praktikabel angewendet werden. Ein großer Vorteil ist, dass Personen mit unterschiedlichster gesundheitlicher Konstitution damit trainieren können. Die Bänder sind in vier verschiedenen Stärken erhältlich. So kann die Intensität des Trainings mit dem SL StarBand® optimal auf den Patienten angepasst werden.

Flossingbänder kommen in Orthopädie, Sportmedizin, Unfallchirurgie und Osteopathie zum Einsatz. Sie werden zur Stimulation des Blut- und Lymphflusses eingesetzt. Unser SL FlossBand aus Latexmaterial ist in rot (1,5 mm stark) oder schwarz (1,2 mm stark) bestellbar.

Faszienrollen zur Mobilisation von Muskel- und Fasziengewebe bieten wir Ihnen in zwei Ausführungen: Die SL StarRoll® - die Faszienrolle mit höherem Härtegrad oder den SL StarRoll® Foamroller – eine Faszienrolle mit leichterem Härtegrad. Beide Rollen sind vielfältig einsetzbar und bilden eine optimale Ergänzung für jede Physiotherapie.


 

Gitter Liste

In absteigender Reihenfolge

16 Artikel

Gitter Liste

In absteigender Reihenfolge

16 Artikel