• Wegen Feiertag und Brückentag haben wir am 9. und 10. Mai 2024 geschlossen. Alle eingehenden Bestellungen werden am 13. Mai bearbeitet. Danke für Ihre Geduld!

Massagezubehör von SL Praxisbedarf

Bei der Massage geht es nicht nur um Entspannung, sondern vor allem darum, die richtigen Triggerpunkte zu finden und Beschwerden fachgerecht zu behandeln. Ganz gleich, ob als Ergänzung zu physiotherapeutischen oder sporttherapeutischen Maßnahmen: Bei SL Praxisbedarf finden Sie nützliches Massagezubehör für Ihre Anwendungen.

Mehr erfahren

Der Einsatz der Massage

Einer professionellen Massage wird eine positive gesundheitliche Wirkung nachgesagt. Sie kommt bei zahlreichen Krankheitsbildern zum Einsatz und kann dabei eine unterstützende Funktion einnehmen. Dazu gehören nicht nur Beschwerden des Bewegungsapparates, sondern ebenfalls Erkrankungen der Atemwege oder neurologische und psychosomatische Störungen. Behandlungen mit umfangreichem Fachwissen und hochwertigem Massagezubehör können Verspannungszustände reduzieren, die Durchblutung fördern und Alltagsbeschwerden lindern.

Hochwertiges Zubehör für Ihr Massageangebot

Sie möchten Ihre Praxis neu einrichten oder Ihren Versorger wechseln? Wir bieten Ihnen unterschiedliches Massagezubehör in hoher Qualität und zu einem fairen Preis-Leistungs-Verhältnis.

Schröpfköpfe

Die Methode des Schröpfens können Sie bei zahlreichen Diagnosen unterstützend anwenden. So ist sie bekannt dafür, Verspannungen zu lindern oder bei Schmerzen zu helfen. Vor allem bei Rückenschmerzen gilt das Schröpfen als gängige Praxis. Doch auch bei niedrigem Blutdruck oder rheumatischen Beschwerden sind auftretende Besserungen bekannt. Die unterschiedlich großen Schröpfköpfe regen die Durchblutung der jeweiligen Areale an und das kann sich ebenfalls positiv auf nahe gelegene Organe auswirken.
Wichtig ist, dass Sie die Schröpfköpfe nicht bei Patienten und Patientinnen mit auftretenden Herzrhythmusstörungen oder Gerinnungsstörungen anwenden. Schwangere sollten Sie damit ebenfalls nicht behandeln, höchstens nach direkter ärztlicher Rücksprache. Weitere Hinweise zu dem Massagezubehör erhalten Sie auf der jeweiligen Produktseite. 

Schröpfset

Sie möchten das Schröpfen regelmäßig anbieten? Entscheiden Sie sich für das SL-Schröpfset. Darin sind 13 Schröpfköpfe und eine Universalpumpe enthalten. Außerdem kommt alles in einer praktischen Tasche daher. Mit den vielen verschiedenen Schröpfköpfen finden Sie für jeden Punkt das passende Massagezubehör und können gleichzeitig mehrere Trigger behandeln

Massageroller

Der hochwertige Massageroller kann nicht nur Verspannungen reduzieren, sondern fungiert gleichzeitig als Punktsucher für die Akupunktur. Der gefederte Drucktaster ist mit einer 2 Millimeter großen Kugel ausgestattet und besitzt eine Federkraft von 400 Gramm. 

Faszienrollen

Faszienrollen sind Fitness- und Therapiegerät in einem. Sie können sie einerseits zum Faszientraining und zur Physiotherapie nutzen, andererseits dienen sie hervorragend als Hilfsmittel bei der Massagebehandlung. In unserem Massagezubehör-Shop erhalten Sie die SL StarRoll® in unterschiedlichen Härtegraden, Größen und Farben. Damit finden Sie das passende Equipment.

Ganzheitliche Massageerfahrung: Worauf kommt es an?

Qualitativ hochwertiges Massagezubehör ist das A und O bei einer guten Behandlung. Doch davon abgesehen gibt es noch weitere wichtige Faktoren, die Sie beachten sollten.

Persönliches Gespräch

Bevor Sie Ihre Kundinnen und Kunden allumfassend behandeln und ihnen Linderung verschaffen können, müssen Sie herausfinden, wo überhaupt das gesundheitliche Problem liegt. Auch wenn sie in der Regel mit einer ärztlichen Verordnung zu Ihnen gelangen, ist ein persönliches Gespräch unerlässlich. Finden Sie heraus, wo es zwickt und erklären Sie während der Behandlung am besten hin und wieder Ihre Handgriffe und was Sie damit bewirken möchten. Das stärkt das gegenseitige Vertrauen und kann somit für eine entspanntere Zeit sorgen.

Hochwertiges Massagezubehör

Auf Ihr Equipment müssen Sie sich verlassen können. Greifen Sie deswegen nur zu Massagezubehör vom Fachhändler Ihres Vertrauens.

Hygiene

Damit sich sowohl Behandelnde als auch Behandelte rundum wohlfühlen, ist Hygiene unerlässlich. Reinigen Sie Ihr Equipment deswegen stets nach jeder Anwendung. Es lohnt sich, immer ein paar Ausführungen mehr bei der Hand zu haben. Schließlich sparen Sie dadurch Zeit und lassen Ihre Patientinnen und Patienten nicht unnötig warten. Desinfizieren Sie ebenfalls Ihre Hände, die Liegeflächen und etwaige Kissen sowie Rollen.

Entspannende Umgebung

Auch wenn die professionelle Massage nicht nur mit Entspannung zu tun hat, sondern tiefer wirkt und sogar Beschwerden lindern kann: Eine beruhigende Atmosphäre ist trotzdem essenziell. Sprechen Sie sanft mit Ihren Patienten und Patientinnen und versuchen Sie, sie vom Alltagsstress abzuholen. Schaffen Sie eine sichere Umgebung: Schließen Sie nach dem gemeinsamen Eintreten die Tür zum Behandlungsraum. Ist es draußen sehr laut, sollten Sie die Fenster ebenfalls geschlossen lassen. Leise, entspannende Musik kann Hintergrundgeräusche überdecken und den Behandelten Ruhe schenken. Lassen Sie sie entscheiden, ob sie sich während der Massage oder dem Schröpfen unterhalten möchten oder ob sie lieber ausspannen wollen.

Akupunktur, Moxa und Co.: Praxisbedarf kaufen

Bei SL Praxisbedarf können Sie nicht nur Massagezubehör kaufen, sondern auch zahlreiches anderes Behandlungsequipment. So bieten wir Ihnen ein großes Sortiment an unterschiedlichen Produkten zur Akupunktur und für die Therapie mit Moxa. Außerdem erhalten Sie verschiedene kinesiologische Tapes und spannende Lektüre, um Ihr Know-how aufzufrischen. Sogar für die Physiotherapie und Fitness decken Sie sich bei uns ein. Sie möchten sich beraten lassen, Muster bestellen oder sind an einer Fortbildung interessiert? Werfen Sie einen Blick auf unseren Service-Bereich! Gern können Sie auch direkt mit uns Kontakt aufnehmen. 

FAQ Massagezubehör

Was bedeutet Massage?

Der Begriff Massage ist vom französischen masser abgeleitet. Ursprünglich stammt er jedoch aus dem Arabischen oder Griechischen und bedeutet so viel wie berühren, betasten oder kneten. Das beschreibt die typische mechanische Beeinflussung von Haut, Muskulatur und Bindegewebe während der Anwendung.

Was geschieht bei der Massage?

Der Behandelnde wirkt bei einer Massage mittels Dehnungs-, Druck- und Zugreiz auf den Körper der Behandelten ein. Die unterschiedlichen Methoden sind überaus vielseitig, weshalb sich die nachgewiesenen Wirkungen auf den Körper weit erstrecken. Gleichzeitig gilt zu beachten, dass professionelle Masseure nicht nur auf die direkt bearbeitete Körperzone Einfluss nehmen können, sondern sich die Wirkungsweisen auf den gesamten Organismus und sogar die Psyche ausweiten können.

Wann lohnt sich eine Massageanwendung?

Es gibt verschiedene Massagearten und viele Körperpartien reagieren unterschiedlich auf die Anwendung. Somit ergeben sich zahlreiche mögliche Wirkungsweisen. Dazu gehören unter anderem:

  • Lösen von Verspannungen und Verhärtungen in der Muskulatur
  • Schmerzlinderung
  • Verbesserung des Zellstoffwechsels im Gewebe
  • Stressreduktion und psychische Entspannung
  • Durchblutungssteigerung an der massierten Stelle
  • Senken von Pulsfrequenz und Blutdruck
  • Lösen von Verklebungen an Narbengewebe
  • unterstützte Wundheilung
  • Lindern von Schlafstörungen

Wichtig: Halten Sie in der Regel unbedingt vor der Massage Rücksprache mit dem behandelnden Arzt oder der behandelnden Ärztin. In manchen Fällen können sonst Kontraindikationen auftreten.

Wer darf als Masseur arbeiten?

Masseure arbeiten direkt am Körper der Behandelten und wenden mal mehr, mal weniger Kraft an. Schon ein Fehlgriff kann starke Schmerzen verursachen und durchaus die Gesundheit von Patienten und Patientinnen beeinträchtigen. Eine fundierte Ausbildung ist deshalb unerlässlich. Nur Menschen mit staatlich anerkannten Abschlüssen dürfen gesundheitsaktive Massagebehandlungen anbieten. Dazu gehören oft auch Physiotherapeuten oder Heilpraktiker – mit den entsprechenden angeeigneten Kenntnissen.

Für den Einsatz als Wellnessmasseur eignet sich ebenfalls eine Weiterbildung in Theorie und Praxis.

Wie lange dauert eine Massage in der Regel?

Normalerweise werden Massagen auf zwischen 30 bis 60 Minuten angesetzt. Wie lange eine Anwendung dauert, hängt allerdings von ganz unterschiedlichen Faktoren ab. Einerseits spielt natürlich die Art der Anwendung eine Rolle: Wurde sie ärztlich angeordnet oder dient sie lediglich der Entspannung und ist somit dem Wellness zuzuordnen? In letzterem Fall sind Behandelnde viel freier in der zeitlichen Planung. Ebenso, wenn Patientinnen und Patienten in Eigenleistung gehen. Bei einer medizinischen Verordnung gilt es, sich an den Heilmittelkatalog zu halten.

Weiterhin ist entscheidend, was behandelt wird: Steht eine Ganzkörpermassage an oder benötigt eine schmerzende Körperzone besondere Aufmerksamkeit? Zuletzt spielt die Verfassung der Behandelten eine Rolle: Wie belastbar sind die Patientinnen und Patienten?

Welches Massagezubehör gibt es?

Das wichtigste Massagezubehör sind die Hände des Behandelnden. Sie kneten, ziehen und drücken – stets mit der idealen Kraftaufwendung. Doch oftmals lohnt es sich, die Wirkung der Anwendung mit weiteren Hilfsmitteln noch zu verbessern. So können Schröpfköpfe korrekt angewendet, Verspannungen lindern oder möglicherweise bei rheumatischen Beschwerden für Besserung sorgen. Faszienrollen eignen sich nicht nur als Fitnessgerät, sondern auch zur Physiotherapie. Doppelt praktisch ist auch der Massageroller: Er hilft nicht nur dabei, Verspannungen zu reduzieren, sondern fungiert außerdem als Punktsucher in der Akupunktur.  

Wann kann eine Massageanwendung zu Kontraindikationen führen?

Nicht immer ist eine Massage angebracht. In seltenen Fällen kann sie statt Linderung sogar zur Verschlechterung des Gesundheitszustandes bei Patienten und Patientinnen führen. Das ist zum Beispiel der Fall bei:

  • frischen Verletzungen, Muskelrissen und Wunden
  • Knochenbrüchen
  • erst kürzlich verheilten Narben
  • akuten Thrombosen oder Venenentzündungen
  • Krampfadern
  • Blutgerinnungsstörungen
  • Osteoporose
  • akuten Infektionskrankheiten
  • Risikoschwangerschaften
  • Herzinsuffizienzen oder kürzlichen Herzinfarkten

Um Kontraindikationen bei der Massage auszuschließen, lohnt es sich in jedem Fall, die geplante Anwendung mit den behandelnden Medizinern abzusprechen.

Wie fühlen sich Behandelte nach der Massage?

Eine Massage ist natürlich in erster Linie dafür da, dass sich die Behandelten danach früher oder später besser fühlen. Trotzdem ist eine sogenannte Erstverschlimmerung im physiotherapeutischen Umfeld keine Seltenheit. Oftmals treten dabei leichte Schmerzen an der massierten Körperpartie auf. Sie können durchaus auch auf umliegende Bereiche ausstrahlen. Zumeist fühlen Patienten und Patientinnen ein Ziehen oder verspüren eine Art Muskelkater. Spätestens nach drei Tagen sollten diese Symptome allerdings verschwinden.

Gitter Liste

In absteigender Reihenfolge

6 Artikel

Gitter Liste

In absteigender Reihenfolge

6 Artikel